© Austrian Breeders Club with Friends / Niederwehr 2 / 3861 Eggern / Austria Tel: +43 (0) 664 / 116 41 62 | M@il: abcfrassehunde@gmail.com | www.abcf.at | www.rassehundeclub.at

Austrian Breeders Club

Goniodysplasie beim Hund

Der ABCF informiert! Wissenswertes rund um den Hund!
Im Winkel der von der Hornhaut und der Regenbogenhaut gebildet wird, verlässt die intraokulare Flüssigkeit das Auge. Bei gewissen Hunderassen ist dieser sogenannte Kammerwinkel missgebildet, was zu Abflussstörungen des Kammerwassers führen kann. In solchen Fällen steigt der Augendruck abnorm an, was als Glaukom oder grüner Star bezeichnet wird. Betroffene Augen erblinden früher oder später. Zwar kann mit Medikamenten und verschiedenen Operationen versucht werden, den Augendruck zu normalisieren, die Langzeitprognose ist aber recht ungünstig.. Man unterscheidet das Primärglaukom vom Sekundärglaukom. Primärglaukome entstehen ohne vorbestehende Erkrankung des Auges und sind (vermutlich) erblich. Prädisponierender Faktor ist eine angeborene, erbliche Fehlentwicklung des Kammerwinkels (Goniodysplasie). Eine Fehlentwicklung des Kammerwinkels muss nicht zwingend zum Glaukom führen wird jedoch als prädisponierender Faktor angesehen. Auslöser für ein primäres Glaukom bei Hunden mit Goniodysplasie sind vermutlich innere Augenentzündung, Trauma und andere unbekannte Faktoren. Grüner Star Früherkennung auch beim Hund möglich. 1. Was ist grüner Star ( Glaukom)? Erhöhter Augeninnendruck führt zur Schädigung des Sehnerven. Unbehandelt kann ein solcher Zustand zum Erblinden führen. 2. Was ist ( der normaler und was ein krankhafter ) Augeninnendruck? Der normale Augeninnendruck liegt unter 25 mmHg ( Druckeinheit ). Was darüber liegt gilt als erhöhter Augendruck und kann bereits Vorbote eines grünen Stars sein. 3. Welche Hunde sind besonders gefährdet? Die Erkrankung kann bei jeder Rasse auftreten. Am häufigsten tritt ein Glaukom beim Pudel, Basset und American Cocker auf. 4. Wie äussert sich die Erkrankung? Da diese Augenveränderung zunächst schmerzlos verläuft, bemerkt der Besitzer anfänglich keine Anzeichen an seinem Hund. Erst bei fortgeschrittener Krankheit kommen deutliche Anzeichen wie Rötungen, Schmerz oder vergrößertes Auge. 5. Was können Sie tun? Eine Früherkennung ist möglich. Durch eine “Tonometrie” wird nach lokaler Betäubung (Augentropfen) schmerzlos der Augeninnendruck bestimmt. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten. Zurück zu Wissenswertes rund um den Hund
Austrian Breeder‘s Club with Friends